Am Samstag Abend des 06.08.2011 kam es gegen 23:30 Uhr in der Potsdamer Innenstadt, am Platz der Einheit, zu einem NeoNaziangriff auf einen alternativen Jugendlichen.

Dabei wurde der Betroffene, von einer ca. 8 bis 10-köpfigen Gruppe von Neonazis, von seinem Fahrrad gerissen und am Boden liegend mehrfach in den Bauch getreten. Glücklicherweise konnte der Betroffene schnell wieder aufstehen und mit seinem Fahrrad fliehen, sodass es zu keinen schlimmeren Verletzungen kam.
Dennoch zeigt dieser Übergriff sowohl die Kontinuität neonazistischer Gewalt in Potsdam als auch das Selbstbewusstsein örtlicher Neonazis in der Potsdamer Innenstadt Menschen gewalttätig anzugreifen. Dieser Naziangriff zeigt damit erneut, dass Potsdams Neonaziproblem keines ist, was ausschließlich den Stadtteil Waldstadt oder andere Plattenbaugebiete Potsdams betrifft.
Zuletzt kam es in Waldstadt immer wieder zu Propagandaaktionen und Gewalttaten [1] aus dem Umfeld der Neonazis der „Freie Kräfte Potsdam.“ Bei dieser Gruppierung ist laut „Antifaschistische Recherche_Potsdam//Umland“, seit kurzem auch der ehemalige Vorsitzende des NPD Stadtverbandes und mittlerweile aus der Partei ausgetretene, Marcel Guse aktiv [2]. Guse gilt als ideologische Führungsfigur der Neonaziszene in der Landeshauptstadt.

[1]
http://apap.blogsport.eu/2011/07/01/chronik-neonazistischer-aktivitaten-in-potsdam-und-umgebung-fur-den-zeitraum-januar-bis-juni-2011/

[2]
http://arpu.blogsport.eu/2011/07/31/vom-deutschlandfahnenschwinger-zum-redner-der-%e2%80%9efreie-krafte-potsdam%e2%80%9c/