1. Februar 2014 | 19:30 Uhr | Spartacus Potsdam

Das dritte Jahr in Folge erwartet euch am 01. Februar eine besondere Veranstaltung im Spartacus. Das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam (APAP) wird wie gewohnt seine alljährliche Chronik neonazistischer Aktivitäten 2013 veröffentlichen und außerdem wird es dieses Mal einen kleinen Einblick in die Arbeit des Verfassungsschutzes in und um Potsdam aus dem Umfeld der Betroffenen geben.

In diesem Jahr sind zwar weniger neonazistische Aktivitäten zu verzeichnen gewesen, dennoch sind Neonazis in Einzelaktionen in Erscheinung getreten. Rund um die Bundestagswahl gab es außerdem Wahlkampfstände von einschlägigen Parteien wie NPD und Pro Deutschland. Der Kampf gegen neonazistisches Gedankengut darf also keinesfalls an Stärke verlieren. Es muss weiterhin für eine breite antifaschistische Gegenkultur eingetreten werden!

Und während vor den Türen von Potsdam NSU-Unterstützer_innen ihr Unwesen treiben und NSU-Morde mysteriöser Weise unentdeckt bleiben, überwacht der Brandenburger Verfassungsschutz zu welchen Hits auf linken Partys in Potsdam getanzt wird. Diese und andere Skandale des Verfassungsschutzes werden im zweiten Vortrag thematisiert.

 Um auch dieses Jahr weiter arbeiten zu können, erhoffen wir uns durch die anschließende Soliparty das nötige Kleingeld zusammen zu bekommen.

Ab 22.00 Uhr erwartet euch unsere bunte Antifa Kirmes mit Spiel, Spaß, Spannung und einer ganz besonderen Mitternachts-Überraschung!

Selbstverständlich darf danach zur Musik unserer Lieblings-Antifa-DJs getanzt werden.

 Wir freuen uns auf euch!

 Antifa United – Never divided