Neues umfangreiches Recherche-Magazin erschienen – „Fight Back #5“

Nun gibt es sie auch online und kann hier heruntergeladen werden. Die Fight Back portraitiert seit 2001 die Neonaziszene und rechte Aktivitäten und Entwicklungen – zu Beginn nur in Form einiger Spotlights aus Berlin, gibt die mittlerweile fünfte Ausgabe auf über hundert Seiten, mit über 850 Namen und über 700 Fotos einen guten Überblick über die Region Berlin-Brandenburg. Neben Bezirks- und Regionalberichten wird auf einzelne Gruppierungen, Aktions- und Themenschwerpunkte detailierter eingegangen. Darüberhinaus werden notorische, wie auch unbekanntere Lokalitäten und Personen der Szene vorgestellt – letztere erstmalig in einem übersichtlichen Personenlexikon.

In einem Redaktionstext stellt sich das Projekt einem Rückblick und reißt ein paar Fragen an: Was hat die Fight Back in den letzten Jahren erreicht? Trägt Recherchearbeit tatsächlich dazu bei, den Neonazismus real einzuschränken? Wurden die Erkenntnisse konsequent in die Praxis umgesetzt? Was sind aktuelle Fragen und Probleme linksradikaler antifaschistischer Praxis – nicht nur in Berlin und Brandenburg…

Für uns ist konsequenter Antifaschismus nicht mehr und nicht weniger als eine selbstverständliche Voraussetzung linker und linksradikaler Politik, unabhängig von der eigenen sonstigen politischen Schwerpunktsetzung. In einer Situation, in der Neonazis – nicht nur in Berlin – wieder dazu übergehen, linke und migrantische Strukturen und Personen anzugreifen, ist es wichtig, solidarisch und wachsam zu sein, den Schutz vor Attacken auszubauen, aber auch präventiv gegen Neonazis vorzugehen!Recherche-Arbeit ist für uns ein notwendiger Baustein bei der Verfolgung eines klaren Ziels: Den größtmöglichen Druck auf die Neonaziszene und auf jeden Einzelnen von ihnen auszuüben. Der Name dieses Projekts ist schon immer wörtlich gemeint.

Die neue Ausgabe könnt ihr hier herunterladen: Fight Back #5

Alle bisherigen Ausgaben, sowie weitere Recherche-Broschüren und -Artikel findet ihr bei unseren Publikationen

Mehr über die Fight Back könnt ihr auf der Website antifa-berlin.info finden.

Bauarbeiten – eingeschränkter Zugang zum Archiv

Bis vorraussichtlich Ende April werden wir im Antifaschistischen Pressearchiv und im Infoladen größere Umbauten vornehmen.
Daher ist ein Zugang zum Archiv nur eingeschränkt möglich.

Wir werden wie gehabt jeden Dienstag von 18 bis 20 Uhr geöffnet haben. Wenn ihr konkrete Sachverhalte oder Dinge sucht, dann schickt uns bitte im vorraus eine E-Mail, damit wir die betreffenden Ordner, Unterlagen, etc. bereitstellen können.

Pressearchiv: Sammlung von Recherche-Broschüren

Unter der Rubrik „Materialien“ könnt ihr nun auch etliche Broschüren und Artikel über neonazistische Strukturen in Potsdam und der Umgebung einsehen.

Rechtsextremismus in Potsdam 1992-2005Forschungsgruppe Rechtsextremismus an der Universität Potsdam

Havel-Nuthe Intern – ein NPD Kreisverband offenbart sichAntifa Westhavelland

Die NPD Brandenburg von InnenInforiot

Stagnation bei der Brandenburger NPDInforiot

Jahresberichte der Antifa Westhavelland bzw. Westbrandenburg:

Jahresrückblick 2006
Jahresrückblick 2009
Jahresrückblick 2010
Jahresrückblick 2011
Jahresrückblick 2012

Antifarecherche – Naziaktivitäten in Brandenburg (Havel) 1990-2011 + NachtragAntifaschistisches Netzwerk Brandenburg-Premnitz-Rathenow

„Die Rechte“ gründet Landesverband in BrandenburgInforiot

„Wo die wilden Nazis wohnen“Inforiot über den Absatz rechter Versandhäuser in Brandenburg

Die „Spreelichter auf dem SeziertischInforiot analysiert die „Unsterblichen“-Aktionen aus Südbrandenburg

Die „Demonstrationspolitik“ der extremen Rechten im Land BrandenburgAufsatz von Fabian Virchow aus einem Sammelband zur extremen Rechten in Brandenburg

Rechtsterrorismus in Berlin und BrandenburgFight Back

NW Berlin goes Brandenburg? #1Inforiot
NW Berlin goes Brandenburg? #2
Inforiot

Antifaschistische Recherche-Broschüre „Fight Back“:

Fight Back #1 – 2001
Fight Back #2 – 2003
Fight Back #3 – 2006
Fight Back #4 – 2009

Broschüren der Recherchegruppe Frankfurt (Oder):

Recherche Output #1 – 2006
Recherche Output #2 – 2007
Recherche Output #3 – 2007
Recherche Output #4 – 2008
Recherche Output #5 – 2012
Recherche Output #6 – 2012

Antifa Blickpunkt – Schwerpunkt: Freie Kräfte Teltow-FlämingAntifa Recherche Team Teltow-Fläming

Antifa Jugendinfo Belzig 2004

Broschüre „Investigate Thor Steinar #1“
Broschüre „Investigate Thor Steinar #2“ + Einlegeblatt


Artikel über Potsdams neonazistische Szene findet ihr auch bei Antifaschistische Recherche_Potsdam//Umland

„Konzert gegen Rechts“ – Soliparty für Archiv und APAP

22. Februar 2013 | 19.30 Uhr | Spartacus Potsdam

Liebe Menschen haben für das existenzbedrohte „Archiv“ und das „Antifaschistische Pressearchiv Potsdam“ ein Solikonzert und -Party organisiert.

Konzert gegen Rechts

Interfering Noise + Fairy’s Blood + Animadvert + PunkRock-Aftershow: Kobold #1 und DJ-Team Filmriss

An diesem Abend soll die Potsdamer Musikszene zusammen rocken, feiern und kann sich dabei ganz entspannt für eine gute Sache einsetzen, denn:

Die eingenommenen Gelder werden zwei Potsdamer Projekten-Iniativen gespendet, die NEIN zu Rechtsextremismus und Faschismus sagen. Eins davon ist der Archiv e.V. Potsdam! Wie ihr wisst, braucht das Archiv viel Geld für Bauarbeiten und wir möchten mit unseren Spenden einen Teil dazu beitragen! Also helft mit und seid dabei!

Als 2. Projekt soll das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam unterstützt werden. Lest hier, was das APAP macht:

”Das APAP bietet eine Material- und Pressesammlung zu den Themen Neonazismus, Antisemitismus und Rassismus. Gesammelt werden Artikel und Materialien über neonazistische Aktivitäten im Raum Potsdam und des gesamte Bundeslandes Brandenburg. Es können Infos zu Angriffen und rassistischen Übergriffen, zu neonazitischer Propaganda und Schmierereien, rechten Demonstrationen sowie zu rechte Organisationen und Konzerte eingeholt werden. Darüber hinaus werden einige aktuelle gesellschaftliche Diskurse, sei es die Diskussion um die Potsdamer Garnisonkirche, archiviert.”

Ich denke, es ist klar, wie unterstützenswert beide Projekte sind! Lest auch ruhig mal die Publikationen vom APAP auf deren Internetseite, spätestens diese zeigen uns, wie aktuell das Thema ist und wie wichtig es ist, ein Zeichen GEGEN Rechts zu setzen!

Also kommt einfach zahlreich vorbei und lasst es zusammen mit uns krachen. Wir freuen uns schon!

Chronik neonazistischer Aktivitäten in Potsdam und Umgebung 2012 erschienen

Die aktuelle Chronik neonazistischer Aktivitäten in Potsdam und Umgebung für das Jahr 2012 ist veröffentlicht.

Antifa United Soliparty – 25. Januar 2013 – Jetzt Erst Recht!

25. Januar 2013 | 20 Uhr | Spartacus Potsdam

Antifa United Soliparty - Jetzt Erst Recht!

Antifa United! – das ist ein Zusammenschluss von antifaschistischen Gruppen und unabhängigen Antifaschist_innen, die in Potsdam nicht länger schweigend zusehen wollen, wenn Neonazis ihre Propaganda verbreiten und Menschen bedrohen, verfolgen und verprügeln.
Wir machen auf Neonaziaktivitäten aufmerksam, stellen uns gegen jede menschenverachtende Ideologie und treten für eine antifaschistische Gegenkultur ein. Diese soll potenziell Betroffenen Schutz bieten, eigene Positionen verbreiten und Menschen in ihrem Engagement gegen Nazis bestärken. Gerade dieses Jahr wurde mit dem versuchten Neonaziaufmarsch der NPD am 15.09.12 öffentlich gezeigt, dass neonazistisches Gedankengut auch in Potsdam und Brandenburg weiterhin vertreten ist. Aber auch darüber hinaus sind Neonazis in Potsdam vor allem in sogenannten freien Kameradschaften aktiv. Diesen gilt es sich entgegenzustellen.

Wir wollen nun zum zweiten Mal eine Veranstaltung der besonderen Art organisieren. Das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam wird seine alljährliche Chronik neonazistischer Aktivitäten 2012 veröffentlichen. Wie auch im letzten Jahr soll die Chronik in Vortragsform im Spartacus Potsdam vorgestellt werden. Noch immer ist nur wenigen Menschen bewusst wie stark und aktiv rechte Gruppen in und um Potsdam sind, sodass die linke Gegenbewegung nach wie vor klein ist. Durch diese Veranstaltung soll auf Probleme aufmerksam gemacht werden, für die es eine linksradikale, solidarische Lösung braucht.

Um auch im nächsten Jahr weiter arbeiten zu können, erhoffen wir uns durch unsere Soliparty im Anschluss das nötige Kleingeld zusammen zu bekommen. Es erwartet euch wie auch im letzten Jahr eine noch coolere Kirmes mit ganz viel Spaß und tollen Preisen. Musikalisch unterhält euch eine Juke-Box mit euren Musikwünschen! Damit wir gut auf euch vorbereitet sind, gibt es ein Formular, in dem ihr eure Wünsche posten könnt.

20 Uhr – INFOVERANSTALTUNG zu Neonazis in Potsdam und Veröffentlichung der Chronik, danach SOLIPARTY mit DJ-Team „allein zu haus“, Jukebox-DJ-Team (wünsch-dir-was!) und Antifa-Kirmes und Tombola
//
Wir freuen uns auf euch! Antifa_United

Veranstaltungsreihe zum 68. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

»Vergessen ist die Erlaubnis zur Wiederholung«
13. – 27. Januar 2013 | Potsdam

Ein Vorbereitungskreis aus dem Bündnis „Antifa United“ hat zum 68. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung eine Veranstaltungsreihe organisiert.
Das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam ist Teil des Vorbereitungskreises.

Am 27. Januar 2013 jährt sich der Jahrestag der Auschwitzbefreiung zum 68. Mal.

Zum 68. Mal werden von unterschiedlichen Vereinigungen Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Das Gedenken an den Nationalsozialismus soll die Erinnerung an die Opfer wach halten und die Bezwinger ehren. Vor allem aber soll durch das Wachhalten der Erinnerung an die einmaligen Verbrechen der Deutschen eine Wiederholung verhindert werden, denn das Vergessen ist die Erlaubnis zur Wiederholung.

Während unserer Veranstaltungsreihe werden wir versuchen kritischen Fragen zur deutschen Erinnerungspolitik, mit ihren Denkmalseinweihungen, Ausstellungen und Gedenkfeiern, nachzugehen. Außerdem werden wir versuchen einen eigenen, emanzipatorischen Umgang mit dem Gedenken an die Auschwitz-Befreiung zu finden.

Mehr Informationen sind auf der Website der Veranstaltungsreihe unter auschwitz-befreiung-potsdam.tk zu finden.

 

Sommerpause bis Oktober 2012

Wir werden bis zum Oktober diesen Jahres eine kleine Pause einlegen.

Ihr könnt natürlich trotzdem Termine mit uns vereinbaren, wenn ihr Material oder Informationen aus dem APAP benötigt.
Meldet euch unter apap [at] activist [punkt] com.

Soliparty für das APAP – 2. März 2012

Soliparty | 2. März 2012 | 23 Uhr | Spartacus
„Tanzen ist die wärmste Jacke“

Flyer für die Soliparty im Spartacus am 2. März 2012

Freund_innen aus Berlin und Potsdam organisieren am 2. März 2012 eine Soliparty für das Antifaschistische Pressearchiv Potsdam.

Im APAP platzen die Ordner aus allen Nähten- Zeit, dass wir räumlich größer werden! Für den Umbau brauchen wir eure finanzielle Unterstützung, und damit ihr auch was davon habt, versüßen wir euch den Abend mit feinstem Techno:
Basscadet (://about Blank)
Razemant (://about Türcrew)
Akustick (Spartacus Potsdam)
Roger Sterling (Spartacus Potsdam)

 

Davor legen wir euch die Infoveranstaltung im Haus der Jugend ans Herz.

Infoveranstaltung | 2. März 2012 | 18 Uhr | Haus der Jugend
Nazi 2.0 – Aufdecken, Abgrenzen, Aussteigen!

Info- und Diskussionsabend mit Undercover-Erfahrungsberichten und dem Mobilen Beratungsteam Brandenburg

[Update] Nazis in Potsdam: Ideologie und aktuelle Entwicklungen – 24. Februar

Neue Uhrzeit! Unsere Veranstaltung wird erst 19.30 Uhr beginnen, da um 18 Uhr eine Veranstaltung zur Nationalismuskritik im KUZE stattfinden wird. Viele der Besucher_innen dieser Veranstaltung würden jedoch auch gerne unsere Besuchen und baten uns später zu Beginnen. Diesem Wunsch sind wir gerne nachgekommen.

Alle Infos zur Veranstaltung im Kuze hier.

Infoabend | 24. Februar 2012 | 19.30 Uhr | Sputnik
Nazis in Potsdam: Ideologie und aktuelle Entwicklungen

Innerhalb kurzer Zeit sind in Potsdam schon wieder Neonazis mit Fackeln durch die Waldstadt gezogen.

Spreelichter, Volkstod-Kampagne, „Werde unsterblich“ heißen die Schlagworte unter denen ihre menschenverachtenden Kampagnen laufen. Neue Aktions- und Organisationsformen von Neonazis, die modern-subkulturellen Lebensstil und nationalsozialistische Ideologie miteinander verbinden geraten auch in Potsdam zusehend in das Blickfeld der Öffentlichkeit.

Doch wenn über diese neuartigen Erscheinungen der Neonaziszene diskutiert wird, wird der Schwerpunkt fast immer auf organisatorische Strukturen, auf individuelle Akteure, subkulturelle Codes, bevorzugte Klamottenmarken und Musik gelegt.

Wir wollen uns damit beschäftigen auf welcher Ideologie diese Aktivitäten basieren, wie hat sie sich entwickelt, wie steht sie im Verhältnis zum historischen Nationalsozialismus und zu anderen Formen des deutschen Neofaschismus?

Eine Veranstaltung des VVN-BdA Potsdam
Referent_innen: Antifaschistisches Pressearchiv  Potsdam



Hinweis

Im Antifaschistischen Pressearchiv Potsdam kann sich über die Potsdamer Neonaziszene informiert, aber auch die Arbeit des APAP aktiv unterstützt werden. Indem ihr uns zum Beispiel Informationen über Neonazipropaganda zu kommen lasst, können wir Chroniken erstellen und somit die Öffentlichkeit informieren und sensibilisieren.
Wenn ihr konkrete Sachverhalte oder Dinge sucht, dann schickt uns bitte im vorraus eine E-Mail, damit wir die betreffenden Ordner, Unterlagen, etc. bereitstellen können. Zur Zeit haben wir nicht regelmßig geöffnet. Ihr könnt aber, nach Anmeldung, trotzdem gerne vorbeischauen und in unserer Sammlung recherchieren und stöbern.

Nächste Termine

keine Termine

Todesopfer rechter Gewalt in Brandenburg

Karte der Opferperspektive "Todesopfer rechter Gewalt in Brandenburg"

Banner Opferperspektive e.V.